Alles zum Schlagwort ‘Selbstreflexion’
10. September 2018

„15 Jahre Ethica Rationalis e.V.“

Wie die Zeit vergeht!

Uns selbst kommt es noch so vor als ob wir erst gestern zusammengesessen, diskutiert und festgestellt haben, dass Unmut alleine nicht ausreicht … Unmut über eine mangelnde oder einfach nicht vorhandenen praktischen Gedankenerziehung im Umgang mit ethischen Dilemmata und ethischem, gewissengeleitetem Handeln und Denken.

Sei es im schulischen, universitären oder beruflichen Umfeld, die Herangehensweise an das Thema „Ethik“ ist in erster Linie rein theoretischer Natur, wird vornehmlich „in vitro“ betrachtet, also wie etwas das man sich unbeteiligt von außen in einem Reagenzglas, rein mit seinem Intellekt anschaut, aber nicht „in vivo“ jeden Tag auf’s Neue in seinem individuellen Lebensumfeld lebt, umsetzt, praktiziert und damit in seinem Wesen sukzessive zu Tugenden heranreifen lässt, also Ethik als angewandte Moral; Tugenden die einem zu einem Menschen werden lassen, der nicht Spielball und Untertan seiner instinktiven Bedürfnisse, Antriebe und Motivationen ist. Nein, ein Mensch, dessen „gesunde“ Vernunft und dessen Verstand sein Denken und Handeln prägt, der abwägt bevor er handelt, der seine Rechte und Pflichten gegenüber sich selbst und anderen gegenüber nicht nur vorgibt zu kennen, sondern sie tagtäglich bewusst anwendet. Ein Mensch der mit seinen Prinzipien wie ein Wissenschaftler in seinem Labor der Gesellschaft experimentiert, seine Ergebnisse mit anderen Wissenschaftlern austauscht, evaluiert und gegebenenfalls sein Denken und Handeln neu justiert. Ein Student und Wissenschaftler der Erforschung der angewandten Ethik eben.

Ethica Rationalis wurde daher gegründet, um die Ethik aus dem Elfenbeinturm der theoretischen Wissenschaft zu holen und eine Plattform zu bieten für all jene, die Ethik praktisch anwenden wollen.
… mehr lesen ›

10. November 2010

365 Tage mit Dale Carnegie

Dale Carnegie ist den meisten Menschen wohl aus seinen zwei Büchern ‚Sorge dich nicht, lebe!’ und ‚Wie man Freunde gewinnt’ bekannt. Beide Werke sind seit Jahrzehnten Bestseller und haben an Aktualität nichts eingebüßt. Carnegies Stärke besteht darin, dass er sich wunderbar in die Ängste, Sorgen und Nöte der Menschen einfühlen kann (er hat dazu selbst Untersuchungen durchgeführt). Diesen fundamentalen emotionalen Erfahrungen, mit denen jeder von uns zu kämpfen hat, stellt er Mittel und Möglichkeiten gegenüber, um mit negativen Gefühlen besser zurechtzukommen und sich selbst den Weg zu einem glücklicheren und sorgenfreieren Leben zu ebnen.


… mehr lesen ›

20. September 2010

Ethisches Handeln im Alltag – wie geht das?

Vor einigen Wochen hat ein Mann in München ein Kind vor dem Ertrinken gerettet – er selbst hat das nicht überlebt. Diese Art von selbstlosen Heldentaten kommt uns in den Sinn, wenn wir an „ethisches Verhalten“ denken. Wir denken an Menschen, die so fest an ihre Überzeugungen glauben, dass sie weder Verleumdung noch Gefängnis fürchten oder ihr gesamtes Hab und Gut im Dienste am Anderen einsetzen – Personen wie Johanna von Orleans, Mahatma Gandhi oder Mutter Theresa. Auch verknüpfen wir oft hehre gesellschaftliche Ziele mit ethischem Handeln, wie der Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit, Armut, Hungersnöte und Naturkatastrophen. Wir bewundern diese Menschen für ihr Tun und der ein oder andere mag sich die Frage stellen: “Könnte ich auch so handeln?“ Viele würden im ersten Moment sagen: „Nein, das bringe ich nicht zustande!“ ohne sich bewusst zu sein, dass ethisches Handeln im Kleinen beginnt. Im Folgenden möchten wir den Blick auf den „kleinen Bruder“ der Heldentat richten: Die Ethik der kleinen Schritte oder alltägliche Ethik.


… mehr lesen ›

2. August 2010

Soziale Intelligenz

Soziale Intelligenz: Wer auf andere zugehen kann, hat mehr vom Leben von Daniel Goleman

Im Jahr 1995 erschien das Buch EQ: „Emotionale Intelligenz“ des amerikanischen Journalisten und Psychologen Daniel Goleman, das sich mit der Bedeutung der Emotionen für den Lebenserfolg und das Lebensglück beschäftigt.

In diesem Buch spricht Goleman nun von der Übertragbarkeit von Gefühlen und Emotionen und vergleicht dies mit der Übertragung eines Grippe-Virus. Ausgehend von der Annahme, dass wir selbst die Emotionen bzw. die Stimmung in einer Situation beeinflussen können, betrachtet der Autor die Übertragung von Gefühlen im positiven wie negativen Sinne als etwas ‚Ansteckendes’. Durch unser Verhalten, unsere Laune, durch eine Geste oder ein Wort können wir in einer anderen Person Ärger oder Freude erzeugen – und umgekehrt kann dasselbe mit uns geschehen: „Ähnlich wie beim Passivrauchen wirken die freigesetzten Gefühle, die einem vergifteten inneren Zustand entspringen, schädlich auf die zufällig Anwesenden.“ (S. 25)


… mehr lesen ›