Alles zum Schlagwort ‘Dialogethik’
1. November 2017

Geste der Versöhnung: Ein ethisches Dilemma – was denken Sie?

Lesen Sie den untenstehenden Bericht von Konrad und beantworten Sie die zugehörigen Fragen. Bitte beachten Sie, dass es nicht darum geht, die ‚richtige‘ oder ‚falsche‘ Antwort anzukreuzen. Die Wirklichkeit ist viel zu komplex, als dass sie auf ein paar Kreuzchen reduziert werden könnte. Auch wenn der Bericht wahr ist, so ist die Übung doch virtuell. Diese Umfrage dient allein dazu, die Reflexion und den Austausch zu fördern.

Ein ethisches Dilemma…

In einer internationalen Firma wird eine technische Lösung für die Kommunikation der einzelnen, über die gesamte Welt verstreuten Tochtergesellschaften gesucht. Konrad, der Abteilungsleiter, der für die Lösung dieses Problems verantwortlich ist, soll vor Frau G (sie ist Geschäftsführerin der Firma), in einem Meeting mit weiteren Abteilungsleitern sowie Herrn V (dem Vorgesetzten von Konrad) präsentieren, was in der gemeinsamen Projektarbeit bisher erreicht wurde.

Kaum beginnt Konrad mit der Präsentation, wird er von der Geschäftsführerin Frau G heftig angegriffen. Sie redet sich regelrecht in Rage, stellt die Intelligenz von Konrad in Frage und wirft ihm sogar vor, er würde sie belügen. Konrad empfindet die Kritik als unangebracht, vor allem stört ihn die unsachliche Form der Demütigung vor Publikum. Dennoch versucht er ruhig zu bleiben und die Kritik, so gut es geht, auf Basis der erarbeiteten Fakten zu entkräften – schließlich hatte er die Präsentation mit Unterstützung seines Teams äußerst gewissenhaft vorbereitet. Während des Disputs halten sich die anderen Teilnehmer bedeckt und melden sich nicht zu Wort; auch Herr V stellt sich nicht hinter seinen Mitarbeiter Konrad, sondern schweigt. Nach einigen Minuten beruhigt sich der Ton von Frau G und das Meeting geht in eine sachlichere Diskussion über.

Als das Meeting zu Ende ist, kommt Frau G auf Konrad zu und sagt: „Ok, ich habe Sie ziemlich beschimpft, aber hassen Sie mich bitte nicht!“ und streckt ihm die Hand in einer Geste der Versöhnung entgegen.

Konrad steckt in der Zwickmühle: Seiner Meinung nach hätte sich Frau G besser im Griff haben sollen und ihn nicht auf diese Weise beschimpfen dürfen, insbesondere nicht in Anwesenheit anderer. Ihr Verhalten erscheint ihm sehr unprofessionell und er findet, dass seine Rechte erheblich verletzt wurden. Auch ist sich Konrad bewusst, dass der Gesichtsverlust vor den anderen Abteilungsleitern langfristig negative Konsequenzen für ihn selbst und das Projekt haben werden. Er fühlt sich von seinem Vorgesetzten und den Kollegen im Stich gelassen. Die Geste am Ende der Besprechung empfindet er keinesfalls als angemessene Entschuldigung, sondern vielmehr als Provokation.

Wie soll Konrad auf die Geste der Geschäftsführerin reagieren? Was denken Sie?

View Results

Loading ... Loading ...

Autor: Das Redaktionsteam

1. Juli 2016

Zur Ethik des Dialogs

Endet das Gespräch, endet der Mensch. So könnte man die Bedeutung des Aufeinanderbezogenseins im dialogischen Geschehen pointieren. Wer bin ich, wie denke ich, was ist mir wichtig, woran möchte ich mein Handeln ausrichten? – diese Fragen der Selbstaufklärung können nur in einem wahrhaften und wahrhaftigen Perspektivenwechsel beantwortet werden, denn wie leicht täuscht man sich selbst? Aus ihrer Selbsttäuschung  wollte Sokrates die Athener aufscheuchen. Er war der Ansicht, die Menschen müssen sich auf den Prüfstand stellen und sich fragen, ob die Basis des eigenen Handelns für Andere empfohlen werden kann. Im Gespräch erfahren die beiden Gesprächspartner jeweils den Widerspruch des Anderen, beide müssen diesen Widerspruch aushalten, wenn sie ihr Denken, ihr Handeln und damit ihr Leben weiterentwickeln oder verändern wollen. Die hohen Ansprüche, die Sokrates inhaltlich an ein Gespräch stellt, korrelieren mit formalen Kriterien, aus der eine Dialog-Ethik abgeleitet werden kann.
… mehr lesen ›