Artikel

Hier finden Sie Beiträge zur Ethik aus verschiedenen Fach- und Lebensbereichen. Falls Sie ein Anliegen zu einem bestimmten Thema haben, freuen wir uns, wenn Sie uns Ihre Anregungen zugehen lassen.

1. November 2017

Geste der Versöhnung: Ein ethisches Dilemma – was denken Sie?

Lesen Sie den untenstehenden Bericht von Konrad und beantworten Sie die zugehörigen Fragen. Bitte beachten Sie, dass es nicht darum geht, die ‚richtige‘ oder ‚falsche‘ Antwort anzukreuzen. Die Wirklichkeit ist viel zu komplex, als dass sie auf ein paar Kreuzchen reduziert werden könnte. Auch wenn der Bericht wahr ist, so ist die Übung doch virtuell. Diese Umfrage dient allein dazu, die Reflexion und den Austausch zu fördern.

Ein ethisches Dilemma…

In einer internationalen Firma wird eine technische Lösung für die Kommunikation der einzelnen, über die gesamte Welt verstreuten Tochtergesellschaften gesucht. Konrad, der Abteilungsleiter, der für die Lösung dieses Problems verantwortlich ist, soll vor Frau G (sie ist Geschäftsführerin der Firma), in einem Meeting mit weiteren Abteilungsleitern sowie Herrn V (dem Vorgesetzten von Konrad) präsentieren, was in der gemeinsamen Projektarbeit bisher erreicht wurde.

Kaum beginnt Konrad mit der Präsentation, wird er von der Geschäftsführerin Frau G heftig angegriffen. Sie redet sich regelrecht in Rage, stellt die Intelligenz von Konrad in Frage und wirft ihm sogar vor, er würde sie belügen. Konrad empfindet die Kritik als unangebracht, vor allem stört ihn die unsachliche Form der Demütigung vor Publikum. Dennoch versucht er ruhig zu bleiben und die Kritik, so gut es geht, auf Basis der erarbeiteten Fakten zu entkräften – schließlich hatte er die Präsentation mit Unterstützung seines Teams äußerst gewissenhaft vorbereitet. Während des Disputs halten sich die anderen Teilnehmer bedeckt und melden sich nicht zu Wort; auch Herr V stellt sich nicht hinter seinen Mitarbeiter Konrad, sondern schweigt. Nach einigen Minuten beruhigt sich der Ton von Frau G und das Meeting geht in eine sachlichere Diskussion über.

Als das Meeting zu Ende ist, kommt Frau G auf Konrad zu und sagt: „Ok, ich habe Sie ziemlich beschimpft, aber hassen Sie mich bitte nicht!“ und streckt ihm die Hand in einer Geste der Versöhnung entgegen.

Konrad steckt in der Zwickmühle: Seiner Meinung nach hätte sich Frau G besser im Griff haben sollen und ihn nicht auf diese Weise beschimpfen dürfen, insbesondere nicht in Anwesenheit anderer. Ihr Verhalten erscheint ihm sehr unprofessionell und er findet, dass seine Rechte erheblich verletzt wurden. Auch ist sich Konrad bewusst, dass der Gesichtsverlust vor den anderen Abteilungsleitern langfristig negative Konsequenzen für ihn selbst und das Projekt haben werden. Er fühlt sich von seinem Vorgesetzten und den Kollegen im Stich gelassen. Die Geste am Ende der Besprechung empfindet er keinesfalls als angemessene Entschuldigung, sondern vielmehr als Provokation.

Wie soll Konrad auf die Geste der Geschäftsführerin reagieren? Was denken Sie?

View Results

Loading ... Loading ...

Autor: Das Redaktionsteam

6. August 2017

Rückschau zur Veranstaltung „PhiloBrunch – Ethik in Extremsituationen“ vom 22. Juli 2017

Bereits zum wiederholten Male stand Interessierten die Teilnahme am PhiloBrunch in der gemütlichen Clubatmosphäre des Internationalen Begegnungszentrums der Wissenschaft (IBZ) in München offen. Mit diesem Format bietet Ethica Rationalis ein Forum für den Gedankenaustausch zwischen Gleichgesinnten – in kleinen Gruppen werden bei einem ausgedehnten Frühstück Fragen zur praktischen Ethik diskutiert.

Der 22. Juli ist in München von Trauer geprägt. Denn vor genau einem Jahr erschütterte ein Amoklauf im Olympia-Einkaufszentrum die Landeshauptstadt. Passend zum Gedenken an dieses Ereignis fand dieser PhiloBrunch zum Thema Trauerbegleitung statt; unser Gast war Martina Münch-Nicolaidis, Gründerin der YoungWings Stiftung und Senatorin der Wirtschaft.
… mehr lesen ›

20. Juli 2017

Unser Partner KonTEXT erhält den HanseMerkur Preis für Kinderschutz!

Das KonTEXT Leseprojekt der Hochschule München hat Ende Juni den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis des „HanseMerkur Preis für Kinderschutz“ erhalten. Straffällig gewordene Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren sollen durch diese Initiative angeregt werden, über sich selbst nachzudenken und Interesse am Lesen zu wecken.
… mehr lesen ›

18. Mai 2017

Neu! Ankündigung von Fallstudien zur praktischen Ethik

Wer in dieser Gesellschaft lebt, liebt und arbeitet, der steht früher oder später vor einem ethischen Problem. Sei es, weil er beobachtet, wie andere sich unrechtmäßig verhalten, sei es, weil er Opfer von ungerechtem Verhalten anderer wird, sei es, weil er seine Mitmenschen vor Angriffen anderer verteidigen oder schützen möchte. Diese Konfrontationen lassen sich auf eine einfache Formel bringen: Es geht um Rechte und Pflichten. Also um Fragen wie: Welche Rechte habe ich und wie kann ich diese durchsetzen? Welche Pflichten habe ich und wie setze ich diese in meinem Alltag um? Was geschieht, wenn Rechte verletzt werden oder Pflichten nicht eingehalten werden?

In den vielen Begegnungen mit Menschen, die sich in ihrem Verhalten von ethischen Werten leiten lassen, sind wir wiederholt auf diese Problematik gestoßen. Wenn wir nachfragten bei unseren Referenten, bei unseren Gästen oder Workshop-Teilnehmern, dann haben wir Einblicke in Situationen bekommen, die von den Betroffenen als „Dilemma“ oder „Zwickmühle“ erlebt wurden. Das hat uns aufhorchen lassen und so entwickelten wir die Idee, Fallstudien zur praktischen Ethik zu sammeln. Diese Fallstudien haben wir entweder in Büchern oder Artikeln gefunden oder sie wurden uns von den Betroffenen selbst berichtet. In jedem Falle gilt, dass diese Situationen, ob nun ein realer Hintergrund vorliegt oder nicht, als Gedankenspiele gesehen werden sollten. Als eine Möglichkeit, sich hineinzuversetzen in die beteiligten Personen und zu überlegen: Wie würde ich mich verhalten?

Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben die Fallstudien im Rahmen von Veranstaltungen, wie zum Beispiel unserem regelmäßig stattfindenden PhiloBrunch, diskutiert. Nun möchten wir von Ihnen wissen, was Sie davon halten. Dazu haben wir ein Umfragetool aufgesetzt, das Ihnen ermöglicht, aus den vorgegebenen Antwortoptionen diejenigen auszuwählen, die Sie für richtig oder angemessen halten. Wir werten die Ergebnisse der Umfrage zu jeder Fallstudie aus und veröffentlichen in der Folge einen Bericht darüber auf unserer Webseite.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme!

Starten Sie gleich durch und geben Sie Ihr Votum zu unserer ersten Fallstudie ab: „Reisekosten: Ein ethisches Dilemma – was denken Sie?“

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

 

Das Redaktionsteam

8. Februar 2017

Was ist ein ethisches Dilemma?

In jüngster Zeit macht ein Begriff im täglichen Sprachgebrauch Furore: Ethisches Dilemma. Gerade im beruflichen Umfeld kommen viele Menschen immer häufiger in Konfliktsituationen, die ausweglos scheinen. Sie bekommen Vorgaben von Vorgesetzten, Kunden oder Lieferanten, geraten dadurch unter Druck und sehen sich gezwungen, den Druck an andere weiterzugeben. Sie spüren dabei mehr oder weniger deutlich, dass etwas nicht stimmt – ihr Gewissen rebelliert und ihre Vernunft sagt ihnen, dass das geforderte Verhalten nicht mit ihrem inneren Wertekompass übereinstimmt. In vielen Fällen lassen sich solche Konflikte mit ein wenig Fingerspitzengefühl auflösen. Aber es gibt auch Fälle, da erscheint jeder Lösungsweg ‚schlecht‘ – schlecht deshalb, weil er stets mit Schaden für mindestens eine der beteiligten Personen verbunden ist, oftmals auch für den Betreffenden selbst. Da jeder von uns unweigerlich in solche ‚ethischen Fallen‘ tappt, ist der erste Schritt zur Lösung die Reflexion: Erkennen, was die Situation wirklich ausmacht, welche Handlungsoptionen man hat, wer beteiligt ist, wie das Machtgefüge in der Gruppe aussieht, welchen Anteil man selbst an der Situation hat und schließlich, was die eigene Pflicht oder Verantwortung ist. Erst dann lässt sich eine vernünftige Entscheidung fällen.
… mehr lesen ›

3. Januar 2017

Jahresrückblick 2016

Das Jahr 2016 war für uns und unsere Freunde und Förderer ein Jahr mit vielen anregenden Begegnungen. Wir haben unter anderem unser Netzwerk erweitert und bieten nun in Kooperation mit Christian Strobl, ETHIKUM Student mit professioneller Trainer-Ausbildung, regelmäßig einen Workshop an, der zur Konfrontation mit inneren und äußeren Konflikten einlädt. Der Referent führte in wissenschaftliche Theorien ein, wie etwa die Theorie der Kognitiven Dissonanz, spielte mit den Teilnehmern diverse Dilemma-Situationen durch und ließ in Gruppenarbeiten Lösungen für exemplarische Konflikte suchen.
… mehr lesen ›