In jüngster Zeit macht ein Begriff im täglichen Sprachgebrauch Furore: Ethisches Dilemma. Gerade im beruflichen Umfeld kommen viele Menschen immer häufiger in Konfliktsituationen, die ausweglos scheinen. Sie bekommen Vorgaben von Vorgesetzten, Kunden oder Lieferanten, geraten dadurch unter Druck und sehen sich gezwungen, den Druck an andere weiterzugeben. Sie spüren dabei mehr oder weniger deutlich, dass etwas nicht stimmt – ihr Gewissen rebelliert und ihre Vernunft sagt ihnen, dass das geforderte Verhalten nicht mit ihrem inneren Wertekompass übereinstimmt. In vielen Fällen lassen sich solche Konflikte mit ein wenig Fingerspitzengefühl auflösen. Aber es gibt auch Fälle, da erscheint jeder Lösungsweg ‚schlecht‘ – schlecht deshalb, weil er stets mit Schaden für mindestens eine der beteiligten Personen verbunden ist, oftmals auch für den Betreffenden selbst. Da jeder von uns unweigerlich in solche ‚ethischen Fallen‘ tappt, ist der erste Schritt zur Lösung die Reflexion: Erkennen, was die Situation wirklich ausmacht, welche Handlungsoptionen man hat, wer beteiligt ist, wie das Machtgefüge in der Gruppe aussieht, welchen Anteil man selbst an der Situation hat und schließlich, was die eigene Pflicht oder Verantwortung ist. Erst dann lässt sich eine vernünftige Entscheidung fällen.

Aus diesem Grund haben wir beschlossen, uns dieses Themas in nächster Zeit verstärkt anzunehmen. Wir beginnen damit, dass wir klären, wie sich aus wissenschaftlicher Sicht ein ‚ethisches Dilemma‘ definiert. Der Philosoph und Harvardprofessor Michael Sandel führt seine Studierenden Schritt für Schritt durch diese Problematik, indem er sie zu Beginn der Vorlesung auffordert, sich selbst die Frage zu stellen:

„Wenn Sie die Wahl treffen müssten, entweder (a) eine Person zu töten, um das Leben von fünf anderen Menschen zu retten, oder (b) nichts zu unternehmen, obwohl sie wüssten, dass dadurch, dass Sie nichts tun, fünf Menschen ihr Leben verlieren würden – wie würden Sie da handeln? Was wäre hier richtig?“

Mit diesem hypothetischen Szenario eröffnet Michael Sandel seinen Exkurs über moralische Urteilsbildung. Sehen Sie im folgenden Clip seine spannende Vorlesung sowie die lebendige Diskussion mit seinen Studierenden:

 

 

Autor: Das Redaktionsteam

Fotonachweis: Photocase: Justitia von John Dow

Dieser Artikel ist verschlagwortet mit: , ,

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen